16.01.2017 15:39

Schmucktrends 2016 – Die wichtigsten Accessoires für Sommer und Herbst

Die Fashion Shows und Laufstegauftritte der tonangebenden Modelabels und Designer haben gezeigt, wie die Schmucktrends 2016 aussehen und worauf es ankommt – viele altbekannte Stilelemente finden zu neuer Größe, werden neu kombiniert oder kommen in frischen Farben daher.
Bei den Ohrringen kann es gar nicht groß und auffällig genug sein. Passend zu diesem Trend werden die Creolen, die Must-haves der 90er Jahre, wieder aus den heimischen Schmuckkästchen befreit. Wenn es um Halsketten und Anhänger geht, zeigt sich eine entgegengesetzte Entwicklung. Nach den markanten XXL-Ketten sorgt jetzt dezent zurückhaltender Halsschmuck für einen romantisch-femininen Look. Bei Armbändern, Reifen und Ringen kommt es vor allem auf das Layering an.
Auch für die Schmucktrends 2016 gilt, dass das Gesamtkonzept im Fokus steht. Wer sich in Sachen Mode und Bekleidung an den Granny Chic hält, sollte beim Schmuck nicht auf Perlenohrringe und Schmucksteine an den Fingern verzichten. Stehen im Sommer vor allem Ausflüge an den See und Festival-Besuche an, passen zum wilden Outfit bunte Armreife und Creolen.
Mit welchen trendigen Schmuckstücken Sie Ihr Styling dieses Jahr aufwerten können und wie man die Teile am besten kombiniert, lesen Sie hier bei zeitlounge.com

Ohrringe und Creolen – Wenn es auf die Größe ankommt...

Für den Ohrschmuck lassen sich in diesem Jahr vor allem zwei auffallend schöne Schmucktrends erkennen. Der eine setzt vor allem auf Größe: Ob Ohrring oder Creole, Hauptsache ist, dass das Accessoire sofort ins Auge fällt. Creolen mit einem möglichst großen Durchmesser setzten schon in den 90ern spannende Akzente. Jetzt sind sie wieder tragbar und zwar als echtes Statement in warmem Roségold und Gelbgoldtönen.
Die XXL-Ohrringe eignen sich dazu, nahezu jedes Styling aufzuwerten. Die schlichtere Variante begleitet den glamourösen Look im Abendkleid genauso hervorragend wie farbige Creolen einem entspannten Sommerlook das gewisse Etwas verleihen. Zu besonderen Anlässen dürfen es auch mal die Luxus-Creolen in Gold mit Schmucksteinen sein.
Neben dem Hang zur Größe lässt sich in puncto Ohrringe eine weitere Tendenz erkennen. Ob Preppy Style oder Granny Chic, beide Trends setzen auf zierliche Ohrringe mit Perlen oder anderen Verzierungen. Wer sich aus Großmutters Schrank inspirieren lässt und im Sommer nicht ohne Bluse, Rock und Broschen das Haus verlässt, kann seine Garderobe jetzt wieder durch zarte Perlenohrringe perfektionieren.
Wir halten also fest: Dezent oder pompös, der eigene Stil entscheidet, welchen Schmucktrend man für sich auswählt. Aber natürlich kann man an einem Tag üppige Ohrringe mit dem leichten Sommerkleid kombinieren und am nächsten schon mit Spitzenbluse und filigranen Ohrsteckern faszinierte Blicke auf sich ziehen. Das wichtigste ist, dass das Gesamtbild stimmt.
Passende Damenohrringe mit Perlen oder zarten Anhängern in Tropfenform und Damencreolen in verschiedenen Größen halten wir im Onlineshop von Zeitlounge für Sie bereit.

Weniger ist mehr bei den Halsketten – Schmucktrends 2016

Noch im letzten Sommer galt für die Kette dasselbe wie heute für die Ohrringe. Groß musste sie sein und eine gewisse Zähigkeit und Stabilität ausstrahlen. Die XXL-Ketten und Panzerketten sind noch immer beliebt. Sie stehen im Kontrast zur anmutig eleganten Hals- und Nackenpartie und heben diese gekonnt hervor. Doch neben diesen sofort ins Auge fallenden Exemplaren gehen auch zarte Modelle mit der Zeit.
Romantik und Grazie strahlen vor allem die eng anliegenden Halsketten und Halsbänder aus, die sich an vielen Stellen in den Sommer- und Herbstkollektionen bekannter Modehäuser zeigen. Je dichter die Kette am Hals und Nacken anliegt, desto besser – so scheint es. Mit ihnen lässt sich ein natürlich schöner Hals unterstreichen.
Viele Varianten kommen dezent einfarbig und eher unauffällig daher. Wer etwas mehr mag, kann aber auch Halsketten mit Anhängern aus Schmucksteinen oder ähnliches wählen. In einem komplett ausgefeilten Look fällt dieser Schmucktrend nicht sofort auf. Aber auf den zweiten Blick besticht er durch seine raffinierte Schlichtheit. Getragen werden können die engen Halsketten zu fast jeder Garderobe, ob Jeans und Sweatshirt oder wallender Rock.
Mindestens genauso unauffällig und grazil kommt ein weiterer Trend daher. Wenn es um Halsschmuck und Ketten geht, sollte man die Anhänger nicht vergessen. Als Kettenanhänger sind 2016 an erster Stelle Ringe angesagt. Sie können in den unterschiedlichsten Größen und Gestaltungen daherkommen und aus Edelstahl, Gold, Silber oder sogar Keramik gefertigt sein. Die Kette mit Ringanhänger wird dieses Jahr zu einem unverzichtbaren Accessoire.
Damenhalsketten mit und ohne Kettenanhänger in zahlreichen Varianten entdecken Sie selbstverständlich auch bei uns im Shop.

Ringe und Armschmuck von romantisch bis wild

Das Handgelenk und die Hand an sich standen und stehen immer im Fokus der Schmuckbranche. Handschmuck, ob Ringe, Armbänder oder –reife, sind zeitlos und immer in Mode. Deshalb lässt sich auch bei den Schmucktrends 2016 ein gewisser Fokus auf diesen Bereich ausmachen. Was außerdem auffällt ist, dass es hier in erster Linie auf ein geschicktes Layering ankommt, bei dem Ringe oder Armbänder gekonnt miteinander komponiert und übereinander getragen werden.
Von Ringen mit opulenten Edelsteinen und edlen Schmucksteinen über edle Diamantringe bis hin zu schlichten und schmalen Ringen ist 2016 vieles erlaubt. Je nachdem, ob man sich romantisch und verspielt oder mit lässiger Eleganz kleidet, ist die eine oder andere Ringvariante passender. Welche Ringe man bevorzugt, kann immer noch jeder für sich selbst beantworten. Von Bedeutung ist vor allem eine gelungene Komposition der einzelnen Ringe.
Layering heißt das Stichwort. Wenn man sich anschaut, wie Models und prominente Trendsetter ihre Ringe miteinander kombinieren, wird klar, dass hier die Menge das entscheidende Kriterium ist. Drei oder mehr Exemplare können gut und gerne nicht nur an einer Hand, sondern sogar übereinander am selben Finger getragen werden. Dabei müssen nicht alle Schmuckstücke über den zweiten Fingerknöchel rutschen. Das mittlere Fingerglied kann ebenfalls mit Ringen geschmückt werden.
Wie viele Ringe an einer Hand getragen werden und ob man diesem Schmucktrend überhaupt folgen möchte, ist natürlich nach wie vor Geschmackssache. Für all jene, die generell keine Ringe tragen, gibt es ein gleichwertiges Accessoire, das diesen Sommer besonders häufig zu sehen sein wird: Farbige Armreifen, die entfernt an den Hippie- oder Ethno-Look erinnern, passen sowohl zum sommerlichen Kleid als auch zur bequemen Jeanshose.
Bei der neuen Armreifenmode kommt es weniger auf die Größe oder Form der Armreife an, dafür wird umso mehr Wert auf die Farbigkeit der Reife und Spangen gelegt. Einfache Silber- oder Edelstahltöne bleiben erstmal in der Schublade. Dafür trumpft man mit warmen Farbnuancen wie Rotgold und originellen Tönen in Blau oder Grün besonders auf.

Wer sein Schmuckkästchen um die attraktiven Schmucktrends 2016 erweitern möchte, kann im Sortiment von Zeitlounge entsprechende Damenarmreifen und Damenringe finden.

t